Vereinsmeisterschaft 2004

Vereinsmeisterschaft 2004

Mittwoch, 24. November

VON: BILD UND TEXT: KARL JOHMANN

Vereinsmeisterschaften des Karate Dojo Groß-Umstadt spannend bis zum Schluss

(Jo) Im Dojo des Karate-Dojo Groß-Umstadt war die Spannung fast greifbar. Durch die große Glasscheibe konnte man die Teilnehmer der traditionellen Vereinsmeisterschaft sehr gut beobachten.Aufgeteilt waren die rund 30 Teilnehmer in „Unterstufe“ (Weißgurt bis Orangegurt), Oberstufe (Braungurt) und die Leistungsgruppe. Hauptkampfrichter war Ulf Gall (5. Dan) aus Viernheim, ihm zur Seite standen vier weitere Kampfrichter vom Dojo, allesamt Schwarzgurtträger und seit über 10 Jahre Mitglied im Dojo.Für jene, die bisher noch nie mit der Sportart Karate in Berührung kamen, sei erwähnt, dass Karate die Kampfkunst der „leeren Hand“ ist. Karate hat seinen Ursprung in Japan und ist ein umfassendes System zur Schulung von Körper und Geist. Kinder, Erwachsene, Senioren – jeder kann Karate erlernen und lebensbegleitend ausüben. Dieser Sport fordert einerseits Ausdauer und Willenskraft und fördert andererseits die körperliche Fitness, Gesundheit und psychische, Ausgeglichenheit.Das Training umfasst eine einleitende und vielseitige Gymnastik. In der so genannten Grundschule werden Arm- und Beintechniken geübt. Ziel dabei ist es, Schnelligkeit, Anspannung und Entspannung optimal zu koordinieren. Geübt wird zudem im Scheinkampf gegen imaginäre Gegner die erlernten Einzeltechniken. Dabei muss der Karateka einen festgelegten Ablauf von Abwehr und Gegenangriff in einer Art Kür (Kata) zusammenfassen. Diese Techniken konnte man beim Katafinale der Dojomeisterschaften sehr anschaulich beobachten. Schnelligkeit, aber auch die Harmonie der ausgeführten Techniken wurden von den Kampfrichtern genauestens verfolgt. Das Kampfgericht erwies sich bei der Vereinsmeisterschaft als sehr professionell, denn durchweg waren die Punktewertungen von keinen großen „Ausreißern“ begleitet. Das Kampfgericht bewertete streng, aber gerecht. Am Ende gab es mehr oder weniger strahlende Gesichter, aber so richtig unzufrieden war auch niemand. Jeder wusste, wie seine Leistungen zu beurteilen waren und mit der Punktewertung durch das Kampfgericht haderte keiner der Kampfsportler.Das Endergebnis in der „Unterstufe“ sah wir folgt aus: Vereinsmeister Thomas Grunewald (Groß-Umstadt), 2. Platz Andreas Badzung (Otzberg/Ober-Klingen), und 3. Platz Iris Babion (Groß-Umstadt). Vereinsmeister in der „Oberstufe“ wurde Kevin Zetzsche (Klein-Umstadt), den 2. Platz belegte Simone Kühnle (Babenhausen) und den 3. Rang erreichte Dieter Velten (Kleestadt).In der Leistungsgruppe konnte sich am Ende Ronja Hosemann (Reinheim) als neue Vereinsmeisterin feiern lassen. Auf den 2. Platz kam Ivo Rollmann (Kleestadt) und den 3. Platz belegte Fabienne Lorenz.Ronja Hosemann durfte sich neben ihrer Medaille auch über den Wanderpokal freuen, den DJKB-Bundestrainer Sihan Hideo Ochi dem Dojo gestiftet hatte. Jüngste Teilnehmerin bei den Vereinsmeisterschaften war Anna Heitzmann (Groß-Umstadt) mit 9 Jahren und ältester Teilnehmer war Karl Wießmann (Breuberg) mit 70 Jahren.

Am Ende der mit Spannung geladenen Vereinsmeisterschaft des Karate-Dojo Groß-Umstadt, stellten sich die erfolgreichen Teilnehmer, der Presse zu einem Gruppenfoto. Unser Bild zeigt vorne, von links: Ivo Rollmann, Ronja Hosemann und Fabienne Lorenz. Hinten sind zu sehen (von links): Hauptkampfrichter Ulf Gall, Andreas Badzung, Thomas Grunewald, Iris Babion, Simone Kühnle, Kevin Zetzsche, Dieter Velten und Dojoleiter sowie Cheftrainer Christian Gradl.