Prominenter Besuch im Karate Dojo Groß-Umstadt

Prominenter Besuch im Karate Dojo Groß-Umstadt

Samstag, 10. November

VON: BILD UND TEXT: ANDREAS NEUBERT

Akita Sensei hielt Gasttraining

Das Karate Dojo Groß-Umstadt konnte Sensei Shinji Akita (5. DAN) für ein Gasttraining einladen. Der Meister der Motivation ist in der Karate-Branche mittlerweile Bundesweit einer der bekanntesten und gefragtesten Karatelehrer unserer Zeit. Bürgermeister Joachim Ruppert ließ es sich nicht nehmen, den Gast in der Stadt persönlich willkommen zu heißen.

Cheftrainer Christian Gradl (5.DAN) begrüßte am Mittwoch, dem 31. Oktober, im Umstädter Dojo einen branchenbekannten Karatelehrer. Sensei Shinji Akita wird auch Meister der Motivation genannt, weil er es schafft durch gezielte Übungen die JKA – typischen Bewegungen wie Abdruck, Geschwindigkeit, Schnelligkeit für die europäischen Karatesportler nachvollziehbar zu machen. Seine methodisch und didaktisch perfekt aufgebauten Unterrichtseinheiten geben immer wieder neue Impulse für die eigene Unterrichtsgestaltung und sind überall gefragt.

Shinji Akita war bereits im Jahr 2000 als Gasttrainer beim Gasshuku, dass das Umstädter Dojo ausrichtete. Nun weilte er nur kurz in Deutschland und es ist wohl Cheftrainer Gradl zu verdanken, dass er auf der Odenwälder Weininsel wiederholt Halt machte. Dabei hielt er ein zweistündiges Gasttraining im Dojo ab. Zuvor hieß Bürgermeister Ruppert den in England lebenden Shinji Akita auf Englisch willkommen und überreichte ein Weinpräsent. Dabei erfuhr der Karatesportler, dass Groß-Umstadts Kultur auch vom Weinbau geprägt ist.

Zu Shinji Akita`s Trainingsmethoden:“Akita hat keine Sport- oder Karatelehrerausbildung genossen. Sein Wissen hat er als Autodidakt durch das Studium von Büchern über Trainingslehre, Sportwissenschaften, Biomechanik usw. erworben. Darüberhinaus liest er viel über die japanische Geschichte, besonders über die Samurai. Die Erkenntnisse aus beiden Richtungen, moderne Sportwissenschaft einerseits und Tradition andererseits, versucht er in seinem Training umzusetzen. So lässt sich bei seinem Training das didaktische Grundprinzip „vom Einfachen zum Schweren“, „von der Statik zur Dynamik“ leicht nachverfolgen. Darüberhinaus macht er die Übungen präzise und dynamisch vor. Sein Training durchzieht ein „roter Faden“, dem der aufmerksame Trainierende gut folgen kann“.

Prominenter Besuch im Karate Dojo Groß-Umstadt – Karatelehrer Shinji Akita (M.) umrahmt von Cheftrainer Christian Gradl, und Bürgermeister Joachim Ruppert (r.)