Julian Chees zu Besuch bei Groß-Umstadts Karatekas

Julian Chees zu Besuch bei Groß-Umstadts Karatekas

Samstag, 4. März

VON: BILD UND TEXT: FRANK SOMMER

„Ichi, ni, san“ tönte es durch die Heinrich-Klein-Dreifachsporthalle und viele weiß gekleidete Karatekas von nah und fern übten sich zu den japanischen Kommandos mit ganzem Körpereinsatz bei allerlei Tritt-, Schlag- und Abwehrkombinationen. Anlaß dafür war ein Lehrgang des auf das traditionelle Shotokan-Karate (JKA) spezialisierten Karate Dojos Groß-Umstadt. Die Teilnehmer des zweitägigen Lehrganges erhielten eine besondere Unterweisung in der Disziplin „Kata“ des Shotokan-Karate. Kata, japanisch für Form, bezeichnet den genau festgelegten Kampfablauf gegen mehrere imaginäre Gegner, jede Bewegung, teilweise sogar die Atmung, unterliegen einem bestimmten Ablauf. Der Ausrichter des Lehrgangs, das Karate-Dojo Groß-Umstadt, konnte wie schon in den vergangenen Jahren für diesen Lehrgang Sensei Julian Chees (4. Dan) gewinnen. Der 1960 auf den Philippinen geborene Julian Chees war von 1983 bis 2001 mehrfacher Deutscher Meister und Weltmeister bei der WSKA (World Shotokan Karate Association). Von dem erfahrenen Sportler konnten die in Groß-Umstadt versammelten Anhänger der japanischen Kampfkunst natürlich viel lernen: Julian Chees ließ die Teilnehmer immer wieder einzelne Kata laufen und zeigte auch stets Anwendungsbeispiele für verschiedene Techniken. Diese Bunkai genannte Anwendung wurde auch mit viel Eifer von allen Teilnehmern geübt und bei so manchen stellte sich daraufhin auch ein Lernerfolg ein. „Jede Technik, jede Bewegung im Karate hat einen Sinn“, erklärte Julian Chees, „wenn man das begreift, dann wird die Kata auch lebendig und ist nicht nur eine schöne Abfolge von verschiedenen Bewegungen“. Trainiert wurde in insgesamt drei Einheiten, die Gruppen waren nach den verschiedenen Gürtelgraden unterteilt. Von fünf bis zweiundsiebzig Jahren waren auch alle Altersstufen vertreten und besonders den jüngsten unter den Karateschülern machte das Training sichtlich Spaß. Und so mancher von den jüngeren Teilnehmern bat den Gast im Anschluss an das Training um ein Autogramm auf dem eigenen Gürtel. „Es ist für uns immer wieder eine Freude, Sensei Julian Chees bei uns begrüßen zu dürfen“, so Christian Gradl, 4. Dan und Leiter des Dojos Groß-Umstadt. Anläßlich des Lehrganges hatte es sich auch Bürgermeister Joachim Ruppert nicht nehmen lassen, die Sportler zu begrüßen und dem Dojo für das langjährige Engagement im sportlichen Bereich und der Jugendarbeit zu danken. Im Anschluß an den Lehrgang wurden noch erfolgreich Prüfungen abgehalten.