Impressionen vom Kata Special Course 2007 in Groß-Umstadt

Impressionen vom Kata Special Course 2007 in Groß-Umstadt

Sonntag, 10. Juni

VON: BILDER: KARATE DOJO GROSS-UMSTADT

Kata-Special Course 2007 vom 17. bis 20.5. in Groß-Umstadt

von : Rolf Hecking, Shotokan Karate Trier

Erneut war Groß-Umstadt Austragungsort des Kata-Special-Course. Dieses von Shihan Ochi ins Leben gerufene Karate-Großereignis zog wieder eine riesige Anzahl von Teilnehmer/innen aus dem In- und Ausland an.

Unter der Leitung von Shihan Hideo Ochi, Shihan Misako Aragaki, DJKB-Instructor Sensei Toribio Osterkamp und Sensei Julian Chees wurden 2-mal täglich in den beiden über einen großzügigen Aufenthaltsbereich verbundenen Hallen die elementaren Kata unserer Karate-Stilrichtung intensiv gelehrt und trainiert.

Das ausrichtende Dojo Groß-Umstadt, unter der bewährten Leitung von Christian Gradl, hatte sich wieder einmal in seinem Bemühen, eine optimale Betreuung der aus nah und fern angereisten Karateka zu gewährleisten.

Zahlreiche Helfer des Dojos sorgten sowohl für einen reibungslosen Ablauf der vielen Trainingseinheiten (selbst der immer wieder anzutreffende etwas problematische Übergang der verschiedenen Trainingsgruppen beim Zu- und Abgang zu den Hallen war hier hervorragend gelöst) als auch bei der Nahrungs- und Getränke-Versorgung der Trainierenden.

Hier gab es nichts mehr zu verbessern oder auszuweiten.

Im Gegenteil. Die vielen Helfer des Ausrichters machten am Ende der vier Intensiv-Kata-Tage wahrlich einen erschöpften Eindruck, wie man unschwer bei der Abschlussfete im portugiesischen Club als aufmerksamer Betrachter erkennen konnte. Sie durften aber mit berechtigtem Stolz auf einen rundum gelungenen Karate-Groß-Lehrgang zurückschauen.

Hoch motivierte Trainer gaben ihr Bestes, um den Wissensdurst der Teilnehmer/innen in den 6 Trainingsgruppen zu stillen.

Eingeteilt waren die Leistungsgruppen:

0.-8. Kyu, Kata: Heian 1 - 5, Tekki 1,

7.-6. Kyu, Kata: Heian 3 – 5, Tekki 1, Bassai-Dai, Kanku-Dai,

5.-4. Kyu, Kata: Heian 5, Tekki 1 + 2, Bassai-Dai, Kanku-Dai, Enpi, Hangestsu,

3.-1. Kyu, Kata: Kanku-Sho, Gangaku, Nijushiho, Kanku-Dai, Bassai-Sho, Sochin, Meikyo

1. Dan, Kata: Unsu, Sochin, Jitte, Gankaku, Gojushiho-Sho, Gojushiho-Dai, Chinte

ab 2.Dan, Kata: Nijushiho, Gojushiho-Sho, Meikyo, Jitte, Unsu, Chinte, Sochin

Die von Shihan Ochi ausgewählten Kata boten also für jeden Anspruch etwas.

Eine interessante Mischung aus Bunkai und Ablauftraining verlangte, bei teilweise schwüler Witterung, auch konditionell den Aktiven einiges ab.

Alle Trainer waren ohne Ausnahme intensiv bemüht, die Trainierenden zu motivieren und zu korrigieren. Bei Gruppengrößen von teilweise bis mehr als 200 Karateka in der Halle ein anstrengendes Unterfangen, auch für unsere Trainer bzw. für die überaus sympathische und exzellent agierende Frau Aragaki. An ihr konnte man einmal mehr sehen, welch glückliche Hand Shihan Ochi bei der Auswahl seines Trainerteams Jahr für Jahr beweist.

Julian Chees als „jüngstes“ Trainerteam-Mitglied zeigte hochinteressante und einleuchtende Bunkai-Varianten und Kataelemente, die jede/n Teilnehmer/in forderten. Unermüdlich bemühte sich Julian, seine Anwendungsvarianten jedem zu vermitteln.

Unser „Senior“ in Shihan Ochis Trainerstab der Großlehrgänge vieler Jahre, Toribio Osterkamp bewies immer wieder seine exzellente Qualität in seinen zahlreichen Kata- und Bunkai-Demonstrationen. Mit beispielhafter Genauigkeit demonstrierend, wurde er nicht müde, in jeder seiner Trainingsgruppen auch immer wieder die gesamte Kata im Übungsfluss vorzuführen. Wohl denen, die mit einer Videokamera bewaffnet, von den Rängen seine Kata aufnahmen. Sie bilden sicherlich ein hervorragendes Anschauungsmaterial zur Nacharbeit im Dojo.

„Motor und Seele“ des Kata-Specials ist unzweifelhaft Shihan Ochi. Unterstützt von seinem gut ausgewählten Trainerstab leitete unser Sensei wie immer auch persönlich die Trainingsgruppen aller Leistungsstufen, bis hin zu unserem Nachwuchs: Den Weißgurten. Immer gut gelaunt sorgte seine bloße Präsenz in den Hallen bereits für Motivation und gesteigertes Bemühen aller Teilnehmer/innen.

In allen Gruppen absolvierte Ochi Sensei am Ende jeder Trainingseinheit ein kurzes, aber anstrengendes Konditionstraining, das jedem wieder zeigte, wo sich eigentlich z.B. die Bauchmuskeln befinden sollten.

Kata Special Course 2007 - Ein Ereignis wie kein anderes

von : Thomas Schaumberg, Karate-Dojo Groß-Umstadt

„Meine Güte, was ist denn hier los? So viele Autos stehen doch sonst nur zum Winzerfest hier! Und dann die ganzen Leute mit den weißen Sachen!“ Das 69-jährige Pärchen war während ihres üblichen Nachmittagsspazierganges durch Groß-Umstadts Innenstadt vollkommen überrascht worden. Grund für die vielen „Leute mit den weißen Sachen“ war ein sportliches Großereignis, was dieses Jahr vom Karate-Dojo Groß-Umstadt ausgerichtet wurde: Der Kata Special Course. Vier Tage war die kleine Stadt am Rande des Odenwaldes voll mit Karatekas aus der ganzen Welt. Und die Veranstaltung war ein voller Erfolg!

Doch bis zu diesem Zeitpunkt steckte vieles an Planung und Organisation dahinter. Seit Ende 2005 wurde zunächst hinter den Kulissen getagt, geplant, verworfen und aufgegriffen. Das 17-köpfige Organisationsteam um Dojoleiter Christian Gradl nahm seinen Auftrag ernst, eines der besten Kata-Specials zu planen, die es in der 20-jährigen Geschichte dieser Veranstaltungen bis jetzt gab. Dabei konnte das Karate-Dojo Groß-Umstadt auf den Faktor Erfahrung setzen: Denn bereits sieben Mal zuvor fand das Kata-Special in Groß-Umstadt statt. Sechsmal davon hintereinander. Doch dieses mal war es etwas anderes, wie sich zum Vorteil dieser Veranstaltung zeigen sollte: Zum ersten Mal konnten in Groß-Umstadt für ein derartiges Großereignis zwei Hallen nebeneinander genutzt werden, nämlich zum einen die Dreifachsporthalle, und zum anderen die Stadthalle. „In den vergangenen Jahren mussten zu Großveranstaltungen (wie z.B. auch dem Gasshuku 2000 oder dem letzen Kata-Special 2003) zu der Dreifachsporthalle immer die Sporthalle der Ernst-Reuter-Schule im Ortsteil Richen verwendet werden, und die einzelnen Trainingsgruppen waren voneinander getrennt“, so Dojoleiter Christian Gradl. Nun konnte die Ernst-Reuter-Schule als Schlafhalle mit Campingplatz genutzt werden, und die beiden Hallen standen als zentraler Trainingsort zur Verfügung.

Um nichts dem Zufall zu überlassen, musste das natürlich auch geprüft werden, ob die Stadthalle den Anforderungen eines Karatetrainings entsprach: Im Oktober 2006 trainierte das gesamte Karate-Dojo Groß-Umstadt in der Stadthalle, um die Trainingsbedingungen zu testen.

Nachdem vom Organisationsteam mit großen Mühen ein 8-Seitiger Dienstplan mit über 250 Diensten verabschiedet wurde, galt es das Dojo auf das Kata-Special einzuschwören. Perfekter Ort dafür war die alljährliche Weihnachtsfeier in unserem Dojo. Hinzu kamen unzählige E-Mails, die so stark Propaganda machten, dass es auch nach der Weihnachtsfeier niemanden gab, der sich der Bedeutung des Kata-Specials unbewusst war. So wuchs das gesamte Ereignis aus der Vision heraus, zuerst im Orga-Team auf dem Papier, und später im Dojo. Mitte März waren bereits die Dienste im Dienstplan besetzt, und Dank der großen Unterstützung von der Stadt Groß-Umstadt, dem Bürgermeister und den Hausmeistern stand die Veranstaltung bereits Ende April in den Startlöchern. „Das war nur möglich, durch die Kontakte von Christian Gradl und seiner Organisationsleitung. Ohne Christian – kein gefüllter Dienstplan, ohne gefüllten Dienstplan – kein Kata-Special in Groß-Umstadt “, so ein Mitglied des Organisationsteams rückblickend. „Darüber hinaus ist wichtig zu sagen, dass ohne das hervorragende Team und den Zusammenhalt der Mitglieder das alles nicht ansatzweise so realisierbar gewesen wäre. Zuerst hat jedes Orga-Team-Mitglied seinen Verantwortungsbereich auf dem Papier entstehen lassen, und dann während des Lehrgangs auch top durchgeführt“ schildert Christian Gradl ergänzend. Eine ungeheure Leistung brachten natürlich auch die Dojomitglieder und all diejenigen, die dann vor Ort die Veranstaltung funktionieren ließen. Über 150 Personen halfen bei der Durchführung mit! „Es ist nicht selbstverständlich, dass ein Team aus vielen verschiedenen Richtungen, unterstützt von den Eltern der Kinder und Freunden, die nichts mit Karate zu tun haben, zusammenkommen und dann gemeinsam die Karate-Welt begeistern.“, lobte Christian Gradl abschließend.

Als der Tag dann endlich kam, und es vier Tage lang nichts anderes hieß als „Kata, Kata und noch mal Kata“, wurde das gesamte Team von allen Erwartungen übertroffen. Fast doppelt so viele Teilnehmer wie erwartet, auch dass ist ein Erfolg für das Karate-Dojo Groß-Umstadt, was inzwischen nicht nur Deutschlandweit, sondern mit Sicherheit auch Weltweit bekannt geworden ist und Karate-Geschichte geschrieben hat. „Das hat alles nicht nur mit der Planung zu tun, denn Stimmung kann man nicht planen. Der Funke ist übergesprungen. Anders lässt sich das nicht erklären“, schloss Christian Gradl hocherfreut.

Ein weiterer zu würdigender Aspekt ist der Eigenaufwand, der mit der Verpflegung aufgebracht wurde. „Weder Caitering oder noch sonst eine Hilfe wurde hinzugezogen, so konnten die Preise gering und das Angebot nach der Nachfrage ausgerichtet werden.“, hieß es aus der Küche. „Dank der Metzgerei Heil und der Bäckerei Lautz, sowie der Professionellen Beratung und Unterstützung von Herrn Dietz gelang es unter anderem, dieses zu leisten.“, hieß es weiter.

Nach den stressigen Tagen voller Diensten, Training und auch feiern neigte sich das gesamte Kata-Special dem Ende zu, und die positive Kritik begann von allen Seiten spürbar zu werden: Von Teilnehmern, Trainern, Verbandsvorständen dem Bürgermeister, den Dojomitgliedern, und selbst aus der Stadtverwaltung.

„Insgesamt war dieses Kata Special eines der besten, dass ich je erlebt habe“ so ein Teilnehmer kurz vor der Abreise.

Christian Gradl blieb am Ende nichts anderes übrig, als sich zu bedanken. Sich zu bedanken für das ganze Lob, aber natürlich auch bei all den Ehrenamtlichen Helfern, die das ganze ermöglichten. „Das Kata-Special 2007 in Groß-Umstadt bleibt für viele von uns ein wichtiger und positiver Meilenstein in der persönlichen Biographie. Es war schön und toll, mit Euch das Kata-Special in Groß-Umstadt vorzubereiten und während der Veranstaltung mit Euch allen zusammenzuarbeiten.“, so in dem Dankschreiben, dass an alle Helfer herausging.

Wann das Kata-Special das nächste Mal nach Groß-Umstadt kommt? Das weiß niemand. Aber das letzte war es mit Sicherheit nicht.