Frau Ochi und Kirsten Manske in Groß-Umstadt

Frau Ochi und Kirsten Manske in Groß-Umstadt

Samstag, 22. September

VON: MAIKE SCHLICHTING UND IVO ROLLMANN

Wenn in unserem Dojo wieder aufgeregtes Treiben herrscht, und viel Equipment von vielen Mitgliedern und Unterstützern des Vereins, in die Autos geladen werden, ist es ein offensichtliches Zeichen dafür, dass ein auswärtiger Trainer einen Lehrgang in Groß-Umstadt in der Heinrich-Klein-Halle abhält. Die Einladung unseres Cheftrainers Christian Gradl folgten diesmal Frau Ochi und Kirsten Manske, und da die beiden Damen nicht so häufig Lehrgänge abhalten, war er darauf besonders stolz.

Zahlreiche Kinder, Jugendliche und Erwachsene durften wir begrüßen. Nach der Gymnastik hat Frau Ochi ein Kihontraining abgehalten, bei welchen weitere Dehnübungen involviert worden sind. Im Anschluss daran wurden die Teilnehmer in eine Unter- und Oberstufegruppe eingeteilt. Frau Ochi unterrichtete zunächst die Unterstufe, in welcher der Schwerpunkt auf Kihon und das Gohon-Ippon Kumite gelegt worden ist. Unermüdlich korrigierte sie die Beinstellungen, überprüfte bei zahlreichen Karatekas die Körperspannung, und unterbreitete in einem stets freundlichen Ton Verbesserungsvorschläge. Zum Abschluss der Trainingseinheit wurden die Heian Katas geübt.

Die Oberstufe hingegen beschäftigte sich in dem Training mit Kirsten Manske hauptsächlich mit dem Thema, wie man sich im Zenkutsu-Dachi mit der notwendigen Beinarbeit bewegen sollte, um Druck aufbauen zu können. Unter derselben Überschrift wurde an dem Mae-Geri im Partnertraining gearbeitet. Das Training endete mit einem Randori, in welchen ausprobiert werden konnte, ob das Geübte umgesetzt werden konnte.

Nach der Mittagspause wurden die Trainingsgruppen gleich nachdem angrüßen getrennt. Nun unterrichtete Kirsten Manske die Unterstufe. Durch einen sehr strukturierten Trainingsaufbau gelang es ihr, auch den zahlreichen Weißgurten, den Ablauf des Kihon-Ippon-Kumite zu vermitteln. Nachdem der Ablauf gefestigt war, wurde mit Partner trainiert, durch viele Einzelkorrekturen bekamen auch die höher graduierten Karatekas (bis 6. Kyu) neue Erkenntnisse vermittelt. Die Heian Katas wurden zum Ende des Trainings trainiert.

Frau Ochi hatte den Schwerpunkt Ihrer Trainingseinheit darauf gelegt, den Trainierenden zu vermitteln, dass es immanent wichtig ist, erst mal nur die Grundlagen zu üben. Dementsprechend begann sie mit einem ausführlichen Kihontraining. Im darauffolgenden Kumiteteil der Einheit gab sie Erfahrungen weiter, wie man sich gegen einen körperlich größeren Partner mit entsprechenden, sorgfältig ausgesuchten Techniken durchsetzen kann. Zum Abschluss durften die Katas nicht fehlen, eine Gruppe beschäftigte sich mit der Heian Sandan, die andere mit der Bassai Dai.

Zum Ende des Lehrganges wurde wieder zusammen trainiert, diesmal hat Kirsten Manske ein Kihontraining gegeben, und Frau Ochi ging durch die Reihen, um Einzelkorrekturen vorzunehmen.

Nachdem Lehrgang sah man viele glückliche, verschwitzte und gerötete Gesichter. Jedem Karateka macht es Spaß, einen Lehrgang besucht zu haben, bei welchen aufgrund des sehr guten konzeptionellen Aufbaus ein zwei Dinge hängengeblieben sind, die man zukünftig besser machen und trainieren will.

Danke Frau Ochi, danke Kirsten!

 

Maike Schlichting und Ivo Rollmann,

Karate Dojo Groß-Umstadt

Weitere Bilder im Bericht Karate mit Frau Ochi