4. Dojo Gasshuku 2011 in Gänswies

4. Dojo Gasshuku 2011 in Gänswies

Sonntag, 26. Juni

VON: BERICHT: GERHARD SCHARNAGL

Donnerstag

Pünktlich um 9 Uhr begannen wir unsere Fahrt nach Gänswies. Die Trainingsgruppe bestand aus 16 Teilnehmern. Nach einer Fahrt von 6,5 Stunden kamen wir unbeschadet in Gänswies an. Wir wurden von Elisabeth und Werner Beck herzlichst empfangen. Nach einem kurzen Rundgang im Haus bezogen wir unsere Zimmer. Anschließend gab es eine Stärkung mit Kaffee und Kuchen. Danach begann unsere erste Trainingseinheit. In dieser Einheit wurden Kombinationen geübt. Nach dem Duschen nahmen wir unser Abendbrot ein. Für die Prüfungsgruppe bestehend aus Rita Reinhard, Willi Raitz, Markus Ehmer und Christian Ehmer gab es noch eine zweite Trainingseinheit. In dieser Einheit wurden sie intensiv auf Ihre bevorstehenden Prüfungen vorbereitet. Den Abend ließen einige von uns mit einem Saunagang ausklingen.

Freitag

Gleich nach dem Aufstehen, das uns nach der anstrengenden Anreise etwas schwer fiel, gab es das erste Training für diesen Tag. In dieser Einheit wurde die Kata Wankan (König und Krone) einstudiert. Anschließend frühstückten wir gemeinsam. Nach einer Pause von einer Stunde begann das Training bei Annemarie. Bei Ihr führten wir ein Kombinationstraining, das den Dojoverhältnissen angepasst war durch. Nach einer kurzen Pause wurde die Selbstverteidigung von Werner Beck geleitet. Es wurden verschiedene Angriffe und das Ausweichen (Sabaki) dieser Angriffe geübt. Dabei wurde Annemarie verletzt. Sie konnte nach einer Behandlung mit Kühlbeuteln und Salben am nächsten Tag wieder mit trainieren. Anschließend erhielten wir Zeit zum Duschen. Nach den Trainingseinheiten begann unser Ausflug nach Passau. Auf dem Donauschiff Kristall unternahmen wir eine zweistündige Fahrt. Nach dem wir unsere reservierten Plätze eingenommen hatten, wurde erst mal eine große Bestellung aufgegeben. Einige von uns nutzten auch die Gelegenheit sich auf dem Sonnendeck vom dem anstrengenden Trainingstag zu erholen. Auf dem Rückweg zu unseren Fahrzeugen bummelten wir noch etwas durch Passau. Willi musste sich noch eine Badehose für den nächsten Tag kaufen. Zurück in unserer Unterkunft absolvierte die Prüfungsgruppe noch ein anstrengendes Sondertraining unter Leitung von Christian. Die Anderen freuten sich schon auf das Abendessen.

Samstag

Das erste Training begann um 7 Uhr mit der Kata Meikyo (heller Spiegel). Für die meisten von uns war die Kata noch völlig unbekannt. Wir konnten aber am Ende der Trainingsstunde die Kata vom Ablauf her einigermaßen wieder geben. Die zweite Trainingseinheit an diesem Tag beschäftigte sich mit Kihon und Kombinationen. Danach wurde ein Präventionskurs von unserem Cheftrainer Christian Gradl geleitet. An diesem Mittag unternahmen wir einen Ausflug nach Bad Füssing. Eine Gruppe von uns besuchte den Saunahof. In dieser Saunalandschaft konnte man sich in einer niveauvollen Umgebung von den Anstrengungen der letzten Tage erholen. Die zweite Gruppe ließ es sich im Johannesbad gut gehen. Hier konnte sich unsere jüngste Teilnehmerin „Sydney Holley“ mal so richtig austoben. Das Johannesbad in Bad Füssing ist einer der größten Thermenlandschaften Europas. Zurück in Gänswies musste die Prüfungsgruppe noch ihr letztes Sondertraining absolvieren. Unterdessen wurde von unserem geschätzten Werner der Grill schon einmal entfacht. Eine riesige Menge von Steaks und Würstchen wurde von ihm zu unserer großen Freude gegrillt. Das vorzügliche Essen wurde aber von uns drinnen eingenommen, da die Temperaturen für draußen nicht sehr einladend waren. An diesem Abend wurde noch ein Eintrag in das Gästebuch getätigt.

Sonntag

Nach dem Aufstehen um 7 Uhr wurde noch einmal trainiert. Es wurde das Gelernte zusammengefasst. Auch die beiden Katas Wankan und Meikyo wiederholten wir. Nach dem Training gab es Frühstück. Danach packten wir unsere Sachen zusammen. Unser Gepäck verstauten wir in den beiden Fahrzeugen. Es entstand natürlich noch ein Gruppenbild. Die Verabschiedung von den uns lieb gewonnen Gastgebern Elisabeth und Werner viel uns doch recht schwer. Wir werden uns aber im Oktober wiedersehen, da Christian unsere Gastgeber nach Groß-Umstadt zu dem Lehrgang mit Shihan Hideo Ochi eingeladen hat. Unsere Heimreise verlief fast ohne Zwischenfall. Bis auf einen kleinen Stau. Um 18 Uhr trafen wir in Groß-Umstadt ein.
 

Oss!!

Gerhard Scharnagl

4. Dojo Gasshuku 2011 in Gänswies