11 Jahre - Dojo Gasshuku vom 31. Mai bis 03. Juni 2018

11 Jahre - Dojo Gasshuku vom 31. Mai bis 03. Juni 2018

Sonntag, 3. Juni

Das Dojo Gasshuku fand in diesem Jahr zum zweiten Mal in der unmittelbaren Umgebung der beeindruckenden Kulisse der Bayerischen Alpen statt. Inzell das moderne Trainingscamp des Bayerischen Landessportbundes war ebenso beindruckend wie die Umgebungskulisse. Die Unterkunft war spitze. Das freundliche Personal des Jahres 2017 war komplett ausgetauscht, die Küche arbeitete (wegen einem Wasserschaden) nur im Notbetrieb und war entsprechend schlecht. Das vom Sensei mit seinen Trainern zusammengestellte Trainingsprogram und die von Werner und Gerhard geplanten Freizeitaktivitäten ließen die dreieinhalb Tage mit Schallgeschwindigkeit vergehen. Wie im Vorjahr waren wir dieses Jahr ebenfalls wieder 21 Teilnehmer eine ganz harmonische Gemeinschaft. Neben unserem Sensei, den weiteren Trainern: Jan, Jens Heimer und Christian E. war auch Patrick Schwarz als DAN-Anwärter mit auf der Reise. Wie immer, sind wir nicht so ganz pünktlich gestartet und trotzdem vollzählig und ohne Ausfälle am Nachmittag in Inzell gelandet. Die Begrüßung im Camp war nicht so herzlich wie im Vorjahr. Da unser Programm so gestrickt war, dass gar keine Zeit für andere Aktivitäten blieb, können wir die Aufzählung der verschiedenen Einrichtungen im Sportcamp auslassen. Das erste gemeinsame Training am Donnerstagabend mit unserem Sensei hat uns für die nächsten interessanten und schweißtreibenden Trainingseinheiten eingestimmt. Im Gegensatz zu dem Vorjahr, brauchten wir nur einmal unseren morgendlichen 05:45 Uhr Lauf in der Halle absolvieren, ansonsten konnten wir den grünen Rasen vor der Halle benutzen. Die jeweils erste Trainingseinheit „ KATA „ wurde von unserem Sensei durchgeführt. Beeindruckend für den Schreiber dieser Zeilen war wie der DAN – Anwärter Patrick seine KATA „ EMPI „  immer wieder mit einer hohen Konzentration und Präzision ausgeführt hat. Die jeweils zweite Trainingseinheit wurde am Freitag von Jan mit dem Kihon und am Samstag von Christian Ehmer mit Kumite geleitet. Besonders beeindruckend war das Training mit Christian Ehmer, der die Teilnehmer zum Abschluss seiner Trainingseinheit mit 100 Chudan oi zuki und jeweils einem KIAI enden ließ. Die anschließende nächste Trainingseinheit wurde von Jens Heimer geleitet, der am Freitag eine Selbstverteidigungseinheit und am Samstag eine Präventionseinheit durchführte. Die Selbstverteidigung hatte wesentliche Elemente der Kata Heian Shodan zum Inhalt die durch Techniken des Jiu Jitsu ergänzt wurden. Der Gipfel des Präventionstrainings war der Abschluss mit einer Übung die dem  „sterbenden Schwan„  entnommen war, eine Übung die bei dem Schreiber der Zeilen einen zweitägigen Muskelkater zur Folge hatte. Die Freizeithöhepunkte waren am Freitag der Besuch der Eis Arena in Schönau am Königsee mit anschließendem Teilrundgang am See mit der gigantischen Kulisse von Watzmann und Jenner. Sowie der Besuch einer super tollen „RÖSTI-BRATEREI„  in Inzell und dem anschließenden Absacker in der Kellerbar. Am Samstag waren wir dann in der Therme in Ruhpolding mit den unterschiedlichen Möglichkeiten der Entspannung. Entweder im Thermalbad oder in der Sauna. Der Wirt des Landgasthofes „Schwarzberg„ in Inzell beeindruckte dadurch, dass er die Bestellung für die 21 Teilnehmer ohne Notizblock aufgenommen hatte, und exakt wusste, wo was hinkommt. Das Essen mit dem Nachtisch „Kaiserschmarren„ war einfach Klasse. Anschließend wie gehabt die Kellerbar. Auch die Rückreise verlief erwartungsgemäß und Verkehrsbedingt langsam aber ohne Beeinträchtigungen. Auf den letzten Metern gab es für das Auto von Jürgen in dem auch der Sensei saß noch einen letzten ungeplanten Stau auf der B45 kurz vor Rödermark. Aber auch das wurde geschafft und sind gut auf dem Parkplatz neben dem Dojo in Groß – Umstadt angekommen. Ein ganz besonderes Lob ist den  jungen Teilnehmen des Gasshukus zu zollen. Sie haben mit ihrer Diszipliniertheit und jugendlichen Leichtigkeit erfrischende Momente in die Gemeinschaft eingebracht.

Nochmals ganz herzlichen Dank an ALLE, alle Trainer und alle Teilnehmer, denn jeder einzelne hat durch seine Individualität zum GELINGEN des Dojo Gasshukus beigetragen.

DANKESCHÖN !!!

 

Text: Antje und Georg Hohmuth, Bild: Karate Dojo Groß-Umstadt.